2012 Lausitzer Riesen - arcor-kompass-trophy.de

Startseite Saisonaufgabe Teilnehmer Termine 2014 Platzierungen Impressionen 2014 Bergisches Land 2014 Gödlau 2014 Taunus 2014 Thüringer Wald und Hessische Rhön 2013 Jagst Bühler den Kocher 2013 Entlang der Weser 2013 Lausitzer Riesen II 2013 Schottenring 2012 Lausitzer Riesen 2012 Die Spur der Nibelungen 2012 Barbarossas Bart 2012 Jagst Bühler den Kocher Links Videos

Lausitzer Riesen

03.07.2012

Wie war es?
Die Oberlausitz ruft - und wir reisen an. Ich bin um 8:15 Uhr los Richtung Dietzenbach - um mich dort Rainer anzuschließen - nach dem ersten Stau kam ich auch so um rund um 10 mit einer halben Std. Verspätung an. Recht schnell setzten wir dann unsere Anreise fort, um nicht noch mehr Berufsverkehr zu erleben, wir wählten die Autobahn, und kamen auch nach einigen Päuschen und einem Tankstop um 16:20 Uhr an. Wir wurden schon von Kai, Jenni, Lilia und Lilou (alle im AKT-
T-ShirtJ), so wie von Thorsten und Birgit herzlich begrüßt. Es reihten sich nach und nach noch die altbekannten Mitstreiter: Carsten der 1ste, Susanne und Markus, Robert und Janine ein. Und die für uns neuen Gesichter : Frank, Paul - der zuletzt in Amerika cruiste, sowie Britta und Klaus die sogar mit Womo und Anhänger angereist sind. J Zu guter Letzt trafen noch Kati, Johannes und Tobi, die im Nachbarort untergebracht waren mit dem Shuttlebus ein.
Roland - der Wirt - schmiss den Grill an und servierte in kurzer Zeit ein leckeres Würstchen-Buffet, mit leckeren Salaten und wir saßen noch lange draußen. Bis gegen 1 oder so die letzen den Wirt schlafen schickten.
Am Samstag gab's wie immer um 8 Uhr Frühstück - um 9 Uhr wurde aufgesattelt zur Tanke im Nachbarort, um uns mit allen Teilnehmern zu Treffen. Nach kurzer Einweisung und Westenverteilung suchte sich jeder seinen Platz in der Reihe und wir fuhren los. Erst mal rund um Bautzen und dann in die Lausitzer Seen- und Heidelandschaft, z B. zum Seeadlerausguck - wo ich mich trotz gelber Weste plötzlich kaum noch von den anderen abhob, da in Windeseile ganz viele kleine Käferchen meine Weste superanziehend fanden. ;). Nach einigen Fotos fuhren wir weiter über einige mittelalterliche Sträßchen der Mittagspause entgegen.
In an einer wunderschönen gut restaurierten Mühle machten wir dann Mittagsrast - wir fühlten uns sehr willkommen im Restaurant „ Kollmannsdorfer Windmühle". Kai hatte für uns die Terrasse reserviert und wir konnten herrlich im Freien essen. Das vorbestellte Essen kam flott, es war sehr lecker und auch preiswert.
An dieser Stelle vielen Dank an das Team von der Windmühle - wir kommen gerne wieder.
Von hier aus brachen wir dann auf um unsere tschechischen Nachbarn einen Besuch abzustatten, wir fuhren zu den „Roten Männern" direkt an der Grenze bei Oybin, wo wir noch eine ausgiebige Fotopause machten um die Giganten von allen Seiten zu begutachten.
Nun ging es weiter zum Restaurance Nabizime in der Nähe von Kamenice, wo wir bei einem herrlichen Blaubeerkuchen und Kaffee die letzten Sonnenstrahlen genießen durften, bevor uns auf dem Rückweg direkt vor der Grenze in Richtung Bad Schandau ein Gewitter mit Hagel und ausgiebigem Regen ereilte. Kai ersparte uns ein paar Kilometerchen, in dem er die Tour etwas abkürzte, dafür wurde es je näher wir unserem Ausgangspunkt kamen wieder freundlicher und es hörte sogar auf zu regnen.
Bei Roland erfrischten wir uns dann mit einem wunderbaren Feierabendbierchen und alsbald tischte er uns dann noch zu unserem Abendbuffet eine riesige, knusprig gebratene Pute sowie eine große Platte herrlichen Prager Backschinken auf. Hmmmm!
Die Wirtin kümmerte sich noch um die ein oder anderen nassen Motoradklamotten - die ein Trockenplätzchen in dem Heizungskeller fanden ;)
Hier ist es nun auch an der Zeit lieben Dank an unsere Wirtsleute Familie Gerigk des Landgasthauses Pension „Landhaus" in Gödlau Lindenweg 12 01920 Elstra OT Gödlau für die freundliche Bewirtung und das herzliche kümmern zu sagen, wir haben uns bei Euch sehr wohl gefühlt und wenn es uns wieder in die Oberlausitz verschlägt kommen wir auch gerne wieder.
Wir putzten das Buffet und tranken gemütlich noch das ein oder andere isotonische Getränk bis wir nach und nach bis wie ich hörte gegen 1:30 Uhr das Licht löschten.
Am Sonntag gab es wieder um 8:00 Uhr Frühstück und dann verstreuten wir uns wieder in alle Himmelsrichtungen.
Alles in Allem war es eine gelungene Ausfahrt in der schönen Oberlausitz über kleine Sträßchen vorbei an Seen und Auen und durch das Sandsteingebirge. Danke Kai, für die viele Mühe und Vorbereitung die du in diese Tour gesteckt hast und danke Jenni, dass du dem Kai dafür den Rücken so schön freigehalten hast - das ist mit zwei Mäusen und einem Hund wirklich nicht selbstverständlich J Es war schön die Berliner mal wieder zu sehen und wir hoffen sehr, dass der ein oder andere sich auch im September wieder zu uns gesellt wenn Marcus uns zum Kyffhäuser führen will.
Ach ja ich war Sonntag gegen 20:30 Uhr wieder zu Hause nach dem wir uns erst noch einige Landstraßenkilometer gönnten bevor wir dann auf die Autobahn wechselten bis Dietzenbach fuhren, wo ich mich noch bei Knechts mit einem leckeren Stück von Gerlindes herrlichem Streußelkuchen und einer Tasse Kaffee für die letzen 90 km stärken durfte J .
Liebe Grüße aus dem Trophy-Sekretariat und bis September
Madeleine

Klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergrößern.

































































































































































































     

11.06.2012

Liebe Freundinnen und Freunde der Arcor-Kompass-Trophy,
hier die ersten Infos zur Anreise und Unterkunft zu unserer nächsten Sternfahrt in die Oberlausitz.
Kai hat sich wieder viel Mühe gemacht, und feilt noch am letzten Schliff der Tour.
Vielleicht kann sich ja jetzt noch der ein oder andere begeistern und meldet sich dann bitte zwecks
Zimmervergabe bei Kai.
Ich freue mich schon riesig und hoffe, dass uns M.e.r.l.i.n. mit den Punkten auch für diese Tour schönes
Wetter zaubert.

Herzliche Grüße aus dem Trophy-Sekretariat

Madeleine